MutterSeelenAllein

ein Mütteroratorium in 6 Gesängen

Nach dem Dauerbrenner MutterHabenSein stellt sich das Ensemble FreiFrau in der Mitte ihres Lebens dem klassischen Dilemma ohne Entscheidungsoption der Sandwich-Generation: Der Frühling des Lebens, in dem noch alles möglich zu sein schien, ist vorbei; auf der einen Seite die Nicht-mehr-Kinder, die gerade mit präpotenter Kraft in ihr Leben starten und auf der anderen Seite die Eltern, die das Leben nahezu hinter sich haben und wieder zu Kindern werden. In der Mitte eingeklemmt: die Frau und Mutter mittleren Alters mit ihrer Trauer um Vergangenes, ihrer verlorenen Jugendlichkeit, ihren Bedürfnissen, auf der Strecke gebliebenen Lebenskonzepten oder Träumen, wie aber auch mit ihrem immensen Lebenserfahrungsschatz und gewonnener Weisheit. Diese Lebensphase birgt ungeahnte Gestaltungsfähigkeiten: wir halten die Zeit im Auge des Sturms an, bündeln unsere weiblichen Energien und kreieren daraus ein augenzwinkerndes „Oratorium“ voller Womanpower. Mitten in dem uns überfordernden Alltag zwischen pubertierenden Halbwüchsigen, alternden Eltern, aufreibenden Beziehungen oder Einsamkeit, Schweißausbrüchen, schlaflosen Nächten und freiberuflicher, künstlerischer Knochenarbeit präsentiert das bewährte FreiFrau-Ensemble einen Abend voller Emotion, Lebenslust und Vorfreude auf alles, was kommt.

DER FILM

Mit filmischen Mitteln nahmen wir den Titel wörtlich und gingen, anstatt für die eigentlich analoge Premiere zu proben, mit dem Textmaterial und jeder Spielerin einzeln, „mutterseelenallein“, auf die Probebühne und setzten dort dennoch theatral filmisch um, was uns live im Jahr 2020 Corona-bedingt nicht möglich war. Im Filmschnitt kommt das FreiFrau-Ensemble wieder zusammen und erzählt auf einer zweiten Ebene auf spielerische Art etwas über einen kreativen Umgang mit der Situation im 1. Corona-Jahr.

Filmpremiere: 13. Juni 2021, 11.00 Uhr, Cinema

DAS STÜCK

Sukzessive kämpfen wir uns aus der digitalen Welt des Films wieder auf die Bühne zurück. Spielerisch und mit viel Livemusik ersetzen wir in dieser Hybridversion aus Film und Theater die digitale Version, interagieren und konterkarieren sie und feiern die leibhaftige Begegnung mit uns und dem Publikum.

Premiere: 27. August 2021, 20.00 Uhr, Kreativ-Haus

DIE AUSSTELLUNG

Ingrid Hagenhenrich, Fotografin hat die Dreharbeiten liebevoll mit ihrer Kamera begleitet und wunderschöne Frauenportraits erschaffen.

Vernissage: 27. August bis 23. September 2021, Café & Foyer im Kreativ-Haus

Regie, Textfassung u. Drehbuch Carola von Seckendorff
Textmaterial Cornelia Kupferschmid, Christiane Hagedorn, Ulrike Rehbein, Johanna Kollet, Carolin Wirth, Stefanie Kirsten, Carola v. Seckendorff und als Gastautorin Regine Andratschke
Produktionsleitung Cornelia Kupferschmid
Mitwirkende Cornelia Kupferschmid, Christiane Hagedorn, Ulrike Rehbein, Johanna Kollet, Carolin Wirth, Stefanie Kirsten, Wolfgang Layda
Komposition und musikalische Leitung Christiane Hagedorn, Stefanie Kirsten
Korrepetition und musikalische Begleitung (analog) Martin Scholz
Kamera, Schnitt, Montage, Regieassistenz und Abendspielleitung Jens Krause
Musikalische Begleitung, Gesang (analog und im Film) Stefanie Kirsten
Als Gast (im Film) Karin Neuhäuser, Hannes Demming, Jarin Kollet, Henriette Rehbein
Fotografie Ingrid Hagenhenrich
Technik (Kreativ-Haus) Alexander Hofmann
Social Media Constanze Wolff, Caroline von Lengerke, Moritz Piepel
Design medlay
Gefördert von Kulturamt Münster, Provinzial-Versicherung, Verein der Musik- und Theaterfreunde, Amt für Gleichstellung Münster

Die analoge Aufführung wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm #takeaction