Vattertach!

Eine biographische Herrenpartie

Vatersein, wie ist das eigentlich?

Du kannst nicht sagen, was ein Vater ist, was ein Vater sein muss, wofür ein Vater gut ist, was einen Vater ausmacht – heißt es in dem Stück Vattertach!.
Es agieren vier Schauspieler, die auch Väter sind und zur Generation “Babyboomer” gehören. Sie begeben sich auf eine Gedankenreise zu Großvater, Vater und blicken die eigenen Kinder an.

Diese Männer der geburtenstarken Jahrgänge zwischen 1955 und 1964 haben eine besondere Biografie. Als Kriegsenkel bewältigen sie die Traumata der Eltern und Großeltern. Als Söhne werden sie in Familien mit klassischer Rollenverteilung erzogen. Als Väter reflektieren sie sich und ihre Beziehungen.

Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr.
Wilhelm Busch

Vattertach! – eine biografische Herrenpartie durch Münster

Christi Himmelfahrt ist Vatertag. Die Väter haben frei. Im Bollerwagen liegen Flaschen mit Alkohol aller Art. Die Männer stehen noch. Sie ziehen mit Gefährt und Gefährten durch Straßen. Das Ritual bleibt gleich. Die Männer auch? Wir machen es anders!

Die vier Schauspieler starten mit Vattertach! im öffentlichen Raum von Münster. Ihr Ziel: Der Kleine Bühnenboden in der Schillerstraße. Gehend, stellen sie sich als Typ vor, spüren Klischees und Halbwahrheiten über Väter nach. Im Bollerwagen dabei: Humor, Musik und Spiel entlang ihrer Lebenslinien von den Großvätern bis zu den eigenen Kindern.

Rollen Sie mit!

Die Herrenpartie zieht vorbei an Spielplätzen für Kinder und Fußballer und Biertrinker (sprich: Kneipen). Das Publikum – Männer, Frauen und Jugendliche – wandert einfach mit. Man kommt in den Dialog, erinnert sich selbst und gemeinsam.

Erinnern Sie sich. Denken und fühlen Sie mit!

Die vier Schauspieler und das Publikum kommen an im Kleinen Bühnenboden. Volle Konzentration auf das Stück! Der Text liefert Impulse zu Themen wie auf die Welt kommen und Abschied, Krieg und Erinnerung, Beruf und Berufung, Liebe und Sex, Geburt und Vatersein … und was in einem selbst los ist. Die Inhalte entstanden aus Interviews mit dem Team von Vattertach! und mit anderen Vätern – flirrend und kaleidoskopisch, einladend und berührend. Zuschauer*innen erkennen Facetten ihres Lebens. Vielleicht öffnen sich versteckte Gefühlsräume. Tränen der Freude und der Trauer? Sind auch dabei.

Vattertach! Das Publikum geht mit auf die Reise. Auf anschauliche, sinnliche und humorvolle Art ermutigen die Schauspieler, einen eigenen Weg der Emanzipation zu gehen.

Vattertach! Selbst zu Forscher*innen der eigenen Geschichte werden.

Vattertach! Die eigene Lebenslinie verfolgen.

Vattertach! Mit der eigenen Familie in Kommunikation kommen. Einen Austausch beginnen, der mit der Generation zuvor nicht oder zur wenig stattgefunden hat.

Vattertach! Den Bogen schlagen zu der Lebenswirklichkeit der eigenen Väter und Großväter hin zu den eigenen Kindern.

Termin 26. Mai 2022
Regie und Textfassung Carola von Seckendorff
Spiel Konrad Haller, Ulrich Bärenfänger, Stefan Naszay, Thorsten Hölters
Regieassistenz und Videodokumentation Jens Krause

Termine

Premiere: Vatertag, 26. Mai 2022

Gefördert von